1. Januar 2017

Harnblasenkrebs

Bei einem Teil der Patienten/Innen mit Harnblasenkrebs finden sich an der Oberfläche der Tumorzellen Eiweißstoffe (Rezeptoren) mit dem Namen HER-1 und/oder HER-2. Das HER-2 Molekül ist u.a. auch bei Patientinnen mit Brustkrebs nachweisbar. In diesen Fällen wird der Antikörper Trastuzumab sehr erfolgreich eingesetzt.  In einer britischen Studie wurde nun untersucht, ob eine ähnliche Substanz wie Trastuzumab, Lapatinib, das sich gegen die HER-1 - und HER-2 Rezeptoren richtet, die Zeitdauer des Ansprechens auf eine vorherige Chemotherapie verlängern kann. Im Vergleich zu der Patientengruppe, die nach der Chemotherapie nur eine Scheinsubstanz (Plazebo) erhalten hatte, wurden die Ergebnisse durch Lapatinib nicht verbessert.

Powles et al.,  J Clin Oncol , 2017